Blindenführhundtrainer gesucht !

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt selbstständige Hundetrainer für die Blindenführhundausbildung.
 
 
Anforderungen
 
Die Arbeit des Blindenführhundtrainers umfasst die Auswahl von Junghunden, die Erziehung und Pflege der Hunde und deren Ausbildung zum Blindenführhund. Nach erfolgreicher Ausbildung wird der Blindenführhunde in einem Einarbeitungslehrgang an den Sehbehinderten Kunden übergeben. Die Einschulung dauert ca 2 bis 4 Wochen und findet am Wohnort des Sehbehinderten im gesamten Bundesgebiet statt. 
Dies bedingt wochenweise Abwesenheit vom eigenen Wohnort. Die Ausbildung der Blindenführhunde erfordert eine gute Beobachtungsgabe und grosses Verständnis für die Verhaltensweisen eines Hundes. Jeder Blindenführhundtrainer hat ca. 2 bis 3 Hunde (Labrador) parallel bei sich in Ausbildung. Die Bereitschaft Hunde auch bei sich im Haus zu halten ist Voraussetzung! 
Nach der Einarbeitung bleibt der Blindenführundtrainer auch weiter in Kontakt mit dem Kunden und organisiert mit diesem weitere Nachbetreuungen. Hier sind pädagogisches Geschick und Einfühlungsvermögen im Umgang mit Menschen Voraussetzung. 
Für die erfolgreich durchgeführten und anspruchsvollen Aufgaben erhält der Blindenführhundtrainer ein attraktives Honorar.  
 
 
Voraussetzungen
 
  • Freude an der Arbeit mit Mensch und Tier
  • Idealerweise Hundeerfahrung und Vorkenntnisse der Hundeausbildung
  • Nachweis Erlaubnis §11 Tierschutzgesetz, oder Bereitschaft diese zu Erlangen 
  • Haltungsbedingungen für zwei bis drei Hunde parallel (Labrador)
  • Starkes soziales Engagement
  • Hohe physische und psychische Belastbarkeit
  • gute Schul- und Allgemeinbildung, gute Umgangsformen
  • Offenheit, Teamfähigkeit, Durchsetzungs- und Durchhaltevermögen 
  • Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit
  • Flexibilität und Bereitschaft zu Reisetätigkeiten
  • Fahrerlaubnis und eigenen PKW
  • Bereitschaft zur freiberuflichen Tätigkeit mit freier Zeiteinteilung
  • Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildungen
Ausbildung
Für Interessenten die noch über keine oder wenig Erfahrung in der Hundeausbildung verfügen, bietet die Hessische Blindenführhundschule eine interne Ausbildung zum Blindenführhundtrainer an.
 
 
Beginn
  • sofort 
 
Die nächsten Schritte
 
Interesse? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, denn wir wollen Sie persönlich kennenlernen. Nur dann können wir gemeinsam prüfen, in wie Weit eine Zusammenarbeit oder Ausbildung möglich ist.
 
Bei Interesse bitten wir um Kontaktaufnahme unter:
Mobil:       0171-540 6565
Mail:         info@mein-blindenfuehrhund.de

 

Bereits seit 2001 besteht unsere Blindenführhundschule in der inzwischen weit über 150 Blindenführhunde erfolgreich ausgebildet und übergeben werden konnten. Wir legen besonderen Wert auf Qualität und Vertrauen zwischen uns und unseren Kunden. Denn Sie sollen bei uns den richtigenBegleiter finden und schon während der Ausbildung und den regelmäßigen Besuchen mit Ihrem neuen Gefährten zusammenwachsen.
Die Versorgung von Sehbehinderten mit einem Blindenführhund ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die weit mehr als die Ausbildung des Hundes beinhaltet. Neben profunden Fachkenntnissen in der Ausbildung ist ein reichhaltiger Erfahrungsschatz im sensiblen Umgang mit Mensch und Hund unerlässlich – die Basis für Blindes Vertrauen.
Etwa mit einem Jahr beginnt für die nächsten 6 bis 9 Monate die systematische Ausbildung. Schon während dieser Zeit lernen sich der Sehbehinderte und sein zukünftiger Führhund durch regelmäßige Besuche bei uns kennen. Alle Lerninhalte und Übungen führen wir mit dem Blindenführhund vor Ort, also in der Stadt bzw. Öffentlichkeit durch. Fernab von künstlichen Parcours gewöhnt sich der Hund an die Umwelt und mögliche Störfaktoren und gewinnt sehr schnell an Sicherheit. Bei so viel Arbeit darf natürlich auch der Spaß nicht zu kurz kommen: Vor und nach den Ausbildungsstunden bietet unsere Schule viel Auslauf zum Herumtollen im Rudel. Das gibt den Hunden eine gute Kondition und Sicherheit im Verhalten – auch gegenüber anderen Hunden. Wir verzichten auf eine Zwingerhaltung, damit die Hunde ganz im häuslichen Umfeld integriert sind und den sozialen Umgang im familiären Bereich erlernen können.
Nach einer internen Qualitätsprüfung des ausgebildeten Hundes durch einen erfahrenen sehbehinderten Fürhhundhalter, kommt dann die Zeit der intensiven Einarbeitung mit dem Sehbehinderten – der wichtigste Baustein auf dem Weg zu einem erfolgreichen Team. Denn die eigentliche Arbeit beginnt nach der Ausbildung durch den Sehbehinderten selbst. Vertrauen zwischen dem Führhund und seinem neuen Besitzer beginnt in dieser Zeit zu wachsen. Der Sehbehinderte muss verstehen, dass das Gespann nie auslernt und sich in einem ständigenProzess des Lernens befindet.  Den Hund zu verstehen, liebevoll mit ihm umzugehen sowie die Ernährungund Pflege in Theorie und Praxisstehen im Mittelpunkt. Es schließt sich der „Ernst des Lebens“ an – die weitere Einarbeitung vor Ort. Angefangen von einfachen Spaziergängen bis zum Durchqueren der Stadt, lernt das Team sich Schritt für Schritt sicher zu bewegen. Das „Blinde Vertrauen“ des Gespanns wird jetzt gefestigt und der Hund gewöhnt sich in seinemneuen Zuhause ein, findet seinenPlatz und wird als Familienmitglied integriert.

Hessische Blindenführhundschule